Beratungstools

Handzettel zur Beratung und zum Mitgeben für den Patienten als pdf- Dokument zum herunterladen.
Tipp: Ergänzen Sie doch einfach Ihr Apothekenlogo für Ihre Patienten auf dem Handzettel. So ist immer klar, wo man die gute Beratung erhalten hat und wendet sich sicher gerne wieder an Sie. (Stand: 08/2021)


Übersicht zu den oralen Krebsmedikamenten mit moderatem bis hoch- emetogenem Risiko (>30%), aller derzeit in der EU- und den USA zugelassenen Wirkstoffen (Stand: 03/2024; Übersicht wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert)

Änderungen in Version 03/2024:

  • Neu: Adagrasib


Übersicht zu den Einnahmezeitpunkten von derzeit in der EU- und den USA zugelassenen oralen Krebsmedikamenten (Stand: 06/2024; Übersicht wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert)

Änderungen in Version 06/2024:

  • Momelotinib: Kennzeichnung „FDA-Zulassung / keine orale Darreichungsform in D“ entfernt, da in Deutschland jetzt zugelassen

Die Arzneimittel induzierte interstitielle Lungenerkrankung (DI-ILD), kann durch unterschiedliche Medikamente ausgelöst werden. Die häufigsten auslösenden Medikamentenklassen sind Tumortherapeutika.
Hier finden Sie zusammengefasst die wichtigsten Informationen zur ILD, inkl. einer Übersicht der derzeit zugelassenen, oralen Tumortherapeutika, die eine ILD induzieren können. (Stand: 04/2024)


Bei einigen oralen Tumortherapeutika kann es bei der Einnahme zu Wechselwirkungen kommen, wenn zusätzliche bestimmte Obst vom Patienten gegessen wird.
In dieser Übersicht sind deshalb einige der problembehafteten Kombinationen aufgeführt, die vermieden werden sollten. (Stand: 04/2024; Übersicht wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert)

Änderungen in Version 04/2024:

  • NEU: Acalabrutinib, Capivasertib, Elacestrant, Nirogacestrat, Regorafenib, Zanubrutinib

Liste von in Patientensprache übersetzten Fachbegriffen, die häufig im Beratungsgespräch auftauchen (Stand: 11/2022)


Sie möchten Ihre Patienten im Rahmen der pDL „Pharmazeutische Betreuung bei oraler Antitumortherapie“ begleiten und die Dienstleistung auch abrechnen? Dann haben wir für Sie hier das Wichtigsten in Kürze zusammengefasst:

Machen Sie Ihre Kundschaft mit dem Plakat „Oralia Initiative“ gezielt darauf aufmerksam, dass Ihre Apotheke eine besondere Fachkompetenz im Bereich der oralen Krebsmedikamente bietet und ggf. auch die Oralia-Datenbank nutzt, mit der u.a. patientenindividuelle Einnahmepläne erstellt werden können.

Das Plakat zum Selbstausdrucken im Format A4 bzw. A3 erhalten Sie als pdf-Datei,
indem Sie eine E-Mail an den Mitgliederservice (mitgliederservice@dgop.org) senden, mit entsprechendem Nachweises einer Qualifikation im Bereich der onkologischen Pharmazie (z.B. Zertifikat des Grundlagenseminar, Fachapotheker Onkologische Pharmazie, PTA-Onkologie, Zertifizierung nach QuapoS oder Gleichwertigem).

Gleichzeitig werden Sie im Patiententeil auch automatisch als „Beratende Apotheke“ (https://www.orale-krebstherapie.de/fuer-patienten/beratende-apotheken/) aufgeführt, soweit Sie dem nicht aktiv mit der Übersendung Ihrer Qualifikation widersprechen.



Informationsmaterialien für Fachkreise für die Patientenaufklärung (z.B. Arzneimittelmerkblätter)
Login mit DocCheck-Passwort